Schenkungsteuer bei Eheverträgen

Schenkungsteuer bei Eheverträgen

Im Zusammenhang mit der Eheschließung können Vereinbarungen getroffen werden, mit denen sich ein Partner zu Zahlungen verpflichtet und der andere dafür auf eventuelle Ansprüche nach Beendigung der Ehe verzichtet.

Werden in einem solchen Fall schon bei Eheschließung Beträge gezahlt, sind diese regelmäßig schenkung­steuerpflichtig, weil die Gegenleistung – der Verzicht auf Ansprüche im Fall der Scheidung – noch nicht genügend konkretisiert ist. Das hat der Bundesfinanzhof[1] sowohl für eine vorab gezahlte „Abfindung“ zur Abgeltung von nachehelichem Unterhalt als auch für Zahlungen im Hinblick auf einen etwaigen späteren Zugewinnausgleichsanspruch entschieden.[2]

Positiv hat das Gericht[3] aber beurteilt, wenn eine solche Abfindung – im Streitfall wegen Ausschluss des Ver­sorgungsausgleichs und Begrenzung des nachehelichen Unterhalts – erst nach Beendigung der Ehe gezahlt wird. Das gilt auch, wenn die zugrunde liegende Vereinbarung schon Jahre vorher getroffen wurde und eine solche „Bedarfsabfindung“ nicht exakt nach den abzugeltenden Ansprüchen bemessen ist. Eine Schenkung­steuerpflicht sei insoweit nicht gegeben.

Diese Rechtsprechung wendet die Finanzverwaltung[4] allerdings nicht an. Sie ist der Auffassung, dass bei einer solchen Abfindung nicht grundsätzlich davon ausgegangen werden kann, dass diese mit einer ent­sprechenden Gegenleistung – dem Verzicht auf Ansprüche – im Zusammenhang steht und damit als unent­geltlich und deshalb nicht als schenkungsteuerfrei anzusehen ist.



[1]    BFH-Urteil vom 17.10.2007 II R 53/05 (BStBl 2008 II S. 256).

[2]    BFH-Urteil vom 02.03.1994 II R 59/92 (BStBl 1994 II S. 366).

[3]    BFH-Urteil vom 01.09.2021 II R 40/19 (BStBl 2023 II S. 146).

[4]    Gleichlautende Ländererlasse vom 13.10.2022 (BStBl 2023 I S. 203).

IMG 0107 EBBING6

Steuer-News

Artikel anschauen

Speed Dating2024.jpg

Kanzlei-News

Artikel anschauen

Mußenbrock & Partner mbB

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Dülmener Weg 221
46325 Borken

Zentrale: +49 2861 93 11 0
Telefax: +49 2861 93 11 20

E-Mail: kanzlei@mussenbrock-partner.de