Neue Werte in der Sozialversicherung für 2019

Neue Werte in der Sozialversicherung für 2019

Ab dem 1. Januar 2019 gelten z. T. neue Werte in der Sozialversicherung (Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung):

 

  Jahr Monat

Beitragssätze

(soweit nichts anderes vermerkt, tragen Arbeitgeber und

Arbeitnehmer die Beiträge jeweils zur Hälfte )

Beitragsbemessungsgrenzen[18]

•  Renten-/Arbeitslosenversicherung             

    alte Bundesländer                                 

    neue Bundesländer                           

• Kranken-/Pflegeversicherung 

 

 

80.400,00 €    

73.800,00 €   

54.450,00 €   

 

 

6.700,00 €  

6.150,00 €  

4.537,50 €  

 

RV: 18,6 % / AV: 2,5 %[20]

-

-

KV: 14,6 % /       PV: 3,05 %[21]

 Versicherungspflichtgrenze[22]

in der Krankenversicherung

60.750,00 € (5.062,50 €)  -
 Geringverdienergrenze [23]  325,00 €
Geringfügig Beschäftigte (Minijobs)

•  Arbeitslohngrenze                                                      

•  Krankenversicherung

    allgemein                                                            

    bei Beschäftigung in Privathaushalten                     

•  Rentenversicherung[25]

    allgemein                                                              

    bei Beschäftigung in Privathaushalten

-

 

-

-

 

 

-

 

-

 

 

 

450,00 €

 

-

-

 

 

-

 

-

 

 

 

-

 

 

Arbeitgeber:                  13 % [24]

Arbeitgeber:                   5 % [24]

 

 

Arbeitgeber:                     15 %[26]
Arbeitnehmer:                  3,6 %[25]   

 

Arbeitgeber:                       5 %[26]
Arbeitnehmer:                13,6 %[25]

 

 

 Insolvenzgeldumlage     nur Arbeitgeber 0,06 % [27] 

Bei Arbeitnehmern, die kranken-, pflege- und rentenversichert sind, trägt der Arbeitgeber regelmäßig die Hälfte der Sozialversicherungsbeiträge;[28] dies gilt ab dem 1. Januar 2019 auch für den kassenindividuellen Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung.[29]

Sind Arbeitnehmer privat krankenversichert, hat der Arbeitgeber einen steuerfreien Zuschuss in Höhe von 50 % der vom Arbeitnehmer zu zahlenden Beiträge zu leisten. Dieser Zuschuss ist jedoch auf den halben Höchstbeitrag (einschließlich der Hälfte des durchschnittlichen kassenindividuellen Zusatzbeitrags von 0,9 %) in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung begrenzt. Für das Jahr 2019 gilt danach ein höchst­möglicher Zuschuss für die private Krankenversicherung des Arbeitnehmers von (50 % von 703,31 Euro =) 351,66 Euro monatlich.[30]


 

[18]    RV = Rentenversicherung; AV = Arbeitslosenversicherung; KV = Krankenversicherung; PV = Pflegeversicherung.

[19]    Siehe die Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2019.

[20]    Senkung des Beitragssatzes auf 2,6 % durch das Qualifizierungschancengesetz sowie (befristet bis Ende 2022) um weitere 0,1 % auf 2,5 % durch eine Beitragssatzverordnung 2019.

[21]    Siehe „Pflegeversicherungs-Beitragssatzanpassungsgesetz“. Für kinderlose Versicherungspflichtige in der Pflegeversicherung gilt regelmäßig ein Beitragszuschlag in Höhe von 0,25 %, wenn diese mindestens 23 Jahre alt sind; der Arbeitgeberanteil bleibt dabei unverändert (siehe § 55 Abs. 3 SGB XI). Hinweis: In Sachsen tragen die Beschäftigten vom Grundbeitrag (statt 1,525 %) einen Anteil von 2,025 % (§ 58 Abs. 3 SGB XI).

[22]    Die Versicherungspflichtgrenze regelt – unabhängig von der Beitragsbemessungsgrenze – die Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung. Besserverdienende, deren Jahresarbeitsentgelt im laufenden Kalenderjahr diese Grenze übersteigt, können im Folgejahr in eine private Krankenversicherung wechseln (§ 6 Abs. 4 SGB V). Für Arbeitnehmer, die am 31. Dezember 2002 privat krankenversichert waren, gilt für 2018 eine Versicherungspflichtgrenze in Höhe von 54.450 € jährlich bzw. 4.537,50 € monatlich (vgl. § 6 Abs. 7 SGB V).

[23]    Überschreitet das regelmäßige Arbeitsentgelt eines Auszubildenden diese Grenze nicht, hat der Arbeitgeber die Sozialversicherungs­beiträge allein zu tragen (siehe § 20 Abs. 3 Nr. 1 SGB IV).

[24]    Siehe § 249b SGB V; der Beitrag entfällt, wenn ein geringfügig Beschäftigter privat krankenversichert ist.

[25]    Für ab 2013 begründete Beschäftigungsverhältnisse besteht grundsätzlich eine Rentenversicherungspflicht (für geringfügig Beschäftigte gilt eine Mindestbemessungsgrundlage von monatlich 175 €; § 163 Abs. 8 SGB VI). Arbeitnehmer können sich allerdings hiervon befreien lassen; dann fällt nur der pauschale Arbeitgeberbeitrag an (vgl. § 6 Abs. 1b SGB VI).

[26]    Siehe § 172 Abs. 3 und 3a SGB VI.

[27]    Siehe Insolvenzgeldumlagensatzverordnung 2019 (BGBl 2018 I S. 1700).

[28]    Ausnahmen siehe Fußnote 21.

[29]    Vgl. § 249 Abs. 1 und 3 SGB V n. F.

[30] Vgl. § 257 Abs. 1, 2 und 2a SGB V.

 

Januar 4

Steuer-News

Artikel anschauen

Gewinnerin Lions Kalender

Kanzlei-News

Artikel anschauen

Unsere Kanzlei-App für Ihr Smartphone

Schnell, einfach und datenschutzkonform fehlende Belege direkt an Ihren Sachbearbeiter senden.

Apple and the Apple logo are trademarks of Apple Inc., registered in the U.S. and other countries. App Store is a service mark of Apple Inc.
Android, Google Play und das Google Play-Logo sind Marken von Google Inc.